Test: Derwent Inktense

Nun eine andere Art von Stiften. Bekommen habe ich die 12er Schachtel der Aquarellstifte von Derwent. Natürlich kann man mit diesen stifte auch ohne Wasser malen, aber ich musste das vermalen einfach einmal ausprobieren. Das war für mich etwas ganz Neues. Darum bitte nicht so ganz genau auf die Bilder gucken, ich muss noch üben. Denn Spaß macht es und es gibt viel mehr Möglichkeiten ein Bild interessant zu gestalten.

Die Derwent Colorsoft habe ich schon einmal getestet und ich war und bin immer noch begeistert von diesen. Hier geht es zu diesen BERICHT.

Doch nun zurück zu den Inktense.

Zuerst habe ich ein Neuroart Bild Gemalt. Was Neuroart genau ist werde ich später berichten. Gemalt habe ich ganz normal, ohne Wasser zu verwenden. Es sind herrlich weiche Stifte mit satten Farben. Das Bild seht Ihr auch noch einmal weiter unten in der Galerie.

Nun stellte sich mir aber die Frage, wie sehen die Farben aus wenn sie mit Wasser in Berührung kommen? Werden sie blasser, kräftiger, lösen die sich von alleine oder muss ich mit einem Pinsel ran?

Beim swatchen habe ich zuerst ein quadratisches Feld dicht ausgemalt und danach 2/3 mit Wasser vermalt. Die Farben lösen sich sehr leicht und lassen sich leicht verteilen.

Besonders gut gefällt mir die Farbauswahl in der 12er box.

Also der nächste Test.

Bei diesem unteren Bild habe ich einfach drauf losgekrakelt. Wie Ihr seht, ist nicht soviel Farbe auf dem Papier. Und da ich gerade schon dabei war, testen wir doch einmal meine neuen wasserfesten Tuschestifte. Die sind wieder auffüllbar und kommen direkt aus China. Ich vermute, ich habe einen Glückgriff gelandet. Die Stifte machen einen guten Eindruck, doch um mehr zu sagen muss ich erst mehr damit zeichnen. Doch bisher bin ich sehr zufrieden. Diese Stifte sind nicht verwischt, das Schwarze was verlaufen ist, ist der Aquarellstift. Wasserfest sind sie und der Preis ist unschlagbar. Die kommen später bei der Möwe noch einmal zum Einsatz. (Amazonlink zu den Tuschestiften)

Zurück zum Aquarell. Ich habe nun wirklich nur Wasser draufgespritzt und das Blatt etwas angehoben. Kein Pinsel, kein verwischen, nur laufen lassen. Sind die nicht toll und so Farbexplosiv!

Natürlich wollte ich auch das mit dem Wasser vermalen probieren. Dabei entstand dieser Granatapfel im meinem Skizzenbuch. Etwas Farbe auftragen, mit Wasser vermalen.

Diese Möwe entstand ganz anders. Erst mit einem wasserfesten Tuschestift vorzeichnen, gut trocknen lassen. Dann mit einem Pinsel Aquarellieren. Die Farbe habe ich direkt mit dem Pinsel von den Stiften aufgenommen und auf dem Papier vermischt.

Diese Technik hat mir sehr gut gefallen und passt super zu Urban sketching oder solchen Motiven.

Herstellerangaben:

Boxen:

Größen: 12, 24, 36, 72

Holzbox: 48 und 72

Einzelstifte:

Ja

Bindemittel:

Wasserlöslich

Lichtecht:

Keine Angabe

Ø Mine

4 mm

Erster Eindruck:

Eine normale Metallschachtel wie man sie kennt. Was mir zuerst auffällt… kein weißer Stift in der 12er Packung. Aber wozu auch? Für das was ich damit zeichnen möchte brauche ich kein Weis. Dafür gibt es 2 Schwarztöne. Juhu, endlich wird einmal mitgedacht. Es ist ein Warmes und ein kaltes Schwarz. Von den anderen Farben gibt es jeweils eine helle und dunkleren Farbton. Sieht auf den ersten Blick perfekt aus.

Box:

Eine normale Metallschachtel. Der Deckel ist einzeln und nicht am Unterteil befestigt. Ganz praktisch, nimmt nicht soviel Platz auf dem Maltisch ein.

Preise:

2021 für 12 / 72 Stifte um die 19 / 138 €, das macht 1,90€ pro Stift oder über 3 € für Einzelstifte.

Die Sterne vergebe ich nach meinem persönlichem Empfinden und Wichtigkeit. Wichtig ist für mich Lichtbeständigkeit und das die Lackierung der Stifte zur Mine passt. Sonst wird das für mich zu einem Suchspiel und das hält nur auf.

Sterne

Farbgenauigkeit Lackierung/Mine: 

Beschriftung, Farbname und Farbnummer: 

Perfekt wie auch die anderen Stifte von Derwent

Alles ist drauf und auch gut zu lesen. Die dunkle Stiftfarbe ist da sehr hilfreich.

**

**

Holzqualität: 

Bruchfest beim Spitzen: 

Sehr feines Holz und leicht anzuspitzen.

Ja, absolut leicht zu spitzen. Kein Bruch, nichts ist schief, perfekt so wie es sein soll.

**

**

Gedippt: 

Ja

**

Gleichmäßiger Farbabrieb und Härte:

Bei keinem der 12 Stifte habe ich einen Unterschied bemerkt. Alle lassen sich gleich gut vermalen.

**

Mein persönliches Malempfinden:

Sehr weiche Stifte wie für Aquarellstifte zu erwarten ist. Was mich aber total begeistert ist, das nach dem wasservermalen die Farben noch soviel mehr heraus kommen. Einfach fantastisch was da an eine Menge Pigmente vorhanden sind. Darum unbedingt mit wenig Farbe anfangen.

**

Lichtbeständigkeit:

Ist in Arbeit

Fazit und meine persönliche Meinung:

Da ich einige Techniken ausprobiert habe und diese Stifte einfach für alles zu verwenden sind, sind diese bisher mein absoluter Favorit. Die Möglichkeiten haben mich überzeugt.

Eines weiß ich ganz genau... ich brauche noch mehr Farben, am besten alle :-)))

16 von 18

Folgende Bilder wurden mit diesen Stiften gezeichnet

Das 1. Bild, die Neuroart, diese sind nicht mit Wasser vermalt.

Das 2. Bild, die Möwe, dort entstand zuerst die Skizze mit Tusche, danach der Farbauftrag mit Pinsel. Die Farbe habe ich direkt vom Stift abgenommen.

Das 3. Bild und die nächsten Bilder: das Urlaubshäuschen in Dänemark, ist erst gezeichnet, dann mit Wasser vermalt.

Bei Amazon kaufen

.

Alle Links sind Affiliate Links zu Amazon. Wenn ihr mich und diese Seite ein bisschen Unterstützen möchtet, klickt beim Einkauf auf diesen Button. Euch kostet es nicht mehr und ich bekomme ein bisschen Werbegeld.
Danke schön :-)

Übersicht Farbstifte