Großer Farbstifte Test

Zeichnen mit Farbstiften mache ich ja schon sehr lange. Doch seit kurzem habe ich mich mehr damit beschäftigt. Wie viele Marken gibt es und was sind die Unterschiede. Was ist besser, hart oder weich, Ölbasierend oder lieber Wachs? Sind die teuren wirklich soviel besser? Was sollte ich als Anfänger beachten? Erst mal billig und wenig oder besser gleich was gutes und ein großes Set? Malen kann man mit allen Stiften, doch machen schlechte Stifte Spaß? Nein, nicht wirklich 🙂

Die erste Anfängerfrage ist, welche Stifte kaufe ich nun? Das kommt drauf an, und zwar auf Euren Geldbeutel :-). Oft habe ich in einigen Videos gehört, nehmt gute Stifte und wenige, dann lernt ihr auch mischen. Nun, verkehrt ist das nicht, aber ich bin etwas anderer Meinung. Gute Stifte auf jeden Fall, doch es müssen nicht die teuersten sein. Aber bitte nehmt auch nicht die billigsten. Euer Set sollte so um die 60 – 80 Stifte schon haben. Da habt ihr eine gute Auswahl und das Mischen von Farben kommt mit dem malen ganz von alleine.

Die Preisunterschiede liegen hauptsächlich in der Qualität der Minen und vom Holz. Meine bisherige Erfahrung: Gute Stifte sind ihr Geld wert und billig macht keinen Spaß.

Ich weiß nicht ob ich alle Fragen beantworten kann, aber ich kann es versuchen. Als erstes gibt es eine Tabelle mit Marken. Zu jeder Marke die unten aufgeführt ist, wird es auch einen Test geben. Diesen verlinke ich entsprechend. Die bekanntesten und wichtigsten solltet Ihr hier finden. Falls nicht, schreibt es doch in die Kommentare, auch, was an Infos noch interessant ist.

Die meisten Firmen bieten nicht nur verschieden große Sets an, sondern auch verschiedene Arten von Stiften. Es gibt Schulbedarf, Aquarell, weiche und harte Stifte oder Künstlerqualität. Ich möchte mich hier nur auf die Künstlerqualität beschränken.

Nun, wo sind die Unterschiede?

Zum einen In der Qualität. Die gibt es verschiedene Dinge zu beachten. Einmal ist es das Holz. Hat es eine feinere Maserung und lässt es sich leicht spitzen? Dann welches Bindemittel wird für die Pigmente genommen? Öl oder Wachs oder eine Mischung aus beidem? Das entscheidet ob die Minen hart oder weich sind, ob sie sich gut verblenden und mischen lassen. Sind die Pigmente Lichtbeständig, wie viel Pigment ist in der Mine, wie hart oder weich ist das Bindemittel, bricht die Mine leicht, wie fein ist das Holz und lassen sich die Stifte gut spitzen, und zum Schluss… wie ist die Verarbeitung? Diese Fragen/Antworten passen nicht in die Tabelle, lest dazu bitten die einzelnen Tests.

Zu den Preisen. Natürlich schwanken einige Preise heftig je nach Sonderangebot. Ich habe mir jeweils den größten Kasten herausgesucht und durch die Anzahl der Stifte geteilt. Es soll nur einen Eindruck vermitteln, welche Stifte nun günstig sind und welche nicht. Doch bisher kann ich wirklich einen ersten Eindruck weiter geben: die Teureren habe wirklich eine viel bessere Qualität.

Was ich hier beschreibe ist meine eigene Empfindung und die wird bei jedem anders sein. Auch finde ich es nicht richtig, Öl mit Wachsbasierenden Stiften zu vergleichen. Das wäre wie mit Äpfel und Birnen. Doch ich kann hier eine Übersicht bieten, welche Stifte was sind.

Mit der Zeit wird es zu den einzelnen Stiften einen einzelnen und möglichst ausführlichen Test geben und hier in der Tabelle verlinkt.

Name Öl /
Wachs
Zum
Test
Einzeln Nachkaufbar Setgrößen ca. Preis 2021
Link zu Amazon
pro Stift (Amazon)
Bruynzeel nein 50/60 0,43
Caran d´Arche Luminance Wachs ja 12/20/40/76/ 2,9
Caran d´Arche Pablo Öl ja 12/18/30/80/120 2
Castle Arts Öl? nein 24/72/120 0,46
Derwent Coloursoft ? ja 12/24/36/48/72 2,2
Holbein Mischung ja 12/36/50/100/150 2,05
ja 24/36/48/72/144 0,66
Limidix Öl nein 80 0,38
Lyra Rembrandt ja 12/24/36/72 1,2
Polycromos Faber Castell Öl ja 24/60/120 1,6
Prismacolor Wachs nein 12/24/36/48/72/132/150 1,1

(Alle Links Affiliatelinks zu Amazon)

Eine kleine Bildergalerie, die mit diesen Stiften gemalt wurden. Mit einem Klick aufs Bild kommt Ihr zum Testbericht.

Schreibe einen Kommentar